Keine depressiven Stimmungstiefs und Panikattacken mehr und dafür Abitur!

September 26, 2019 Aus Von Louis Eckerl

Dyskalkulie und trotzdem Gymnasium! Kerstin wollte das Gymnasium schaffen, hatte in den sprachlichen Fächern klare Teilleistungsstärken. Sie hatte ausgeprägte Ängste, Einschlafstörungen, konnte nicht allein zu Hause bleiben.

Die Therapie half ihr aus den depressiven Stimmungstiefs und den Panikattacken herauszukommen und ihre Kreativität und Übebereitschaft auch auf das Erweitern der mathematischen Kompetenz anzuwenden. Division zu verstehen gestaltete sich noch in der sechsten Klasse schwierig. Begierig nahm das Mädchen Anschauungsmaterial immer wieder zur Hand. Im Laufe der Therapie lernte sie sich die Anschauung mit Papier und Stift am Zahlenstrahl zu beschaffen. Der Schwerpunkt der Therapie lag auf Stärkung des Selbstwertgefühles, des Kompetenzbewusstseins mit ihrer außergewöhnlichen  Kreativität auch die Dyskalkulie ausreichend zähmen zu können.

Kerstin hat dieses Jahr das Abitur mit 1 Punkt in Mathe bestanden!

Diese Geschichte erzählt den Werdegang einer unserer Therapie Kinder, die Ihre Therapie erfolgreich abgeschlossen haben.

(Alle Namen in dieser Geschichte wurden geändert)