Thorsten und seine zwei Geschwister

September 28, 2019 Aus Von Louis Eckerl

Thorsten. hat eine bewegte Schulkarriere hinter sich. Aus der zweiten Klasse in die Montessorischule, zur vierten auf eine Ganztagsschule mit Lernunterstützung in der Hausaufgabenzeit, Übertritt auf das Gymnasium – scheitern in den Sprachen, zur sechsten Klasse Realschule – hier quälen er und seine Familie sich durch Englisch und es erfolgt die Therapiebewilligung.

Das Problem: neben oder sogar vor der Lese- Rechtschreibstörung steht bei ihm eine ausgeprägte Aufmerksamkeitssteuerungsproblematik. Er ist impulsiv, unglaublich wortgewandt und schlagfertig und eckt damit regelmäßig an. Dabei ist er ein schneller Denker und scharfer Beobachter seiner Umgebung. Gerechtigkeit und Fairness sind ihm außerordentlich wichtig – vor allem für andere.

Er lernt in der Therapie realistische Selbstwahrnehmung. Mit dem Verständnis der eigenen Stärken und Schwächen muss er bei Misserfolgen nicht mehr so stark an sich zweifeln, kann die Erfolge als Motivtionshilfe nutzen. Natürlich steht auch Lesekompetenzerweiterung und Rechtschreibung – vor allem phonologische Vollständigkeit von Wörtern im Therapieplan. In der siebten Klasse schafft er durchzuhalten das erste ganze Buch seines Lebens aus der Reihe „beast quest“ zu lesen und ist glücklich darüber.

Hierfür war nötig die große Schrift als entscheidende Lesehilfe anzuerkennen. Der zentrale Schritt war, dass die ganze Familie langsam Gelassenheit lernt …. und versteht, dass Thorsten bei Konzentration auf ein Schulfach die anderen nicht mehr so gut im Focus behalten kann, dass das nicht immer Faulheit ist. Gerade hat er zur Freude aller, Eltern, Lehrer und Thorsten selbst die mittlere Reife bestanden ….. nicht selbstverständlich, aber hochverdient.

Da alle drei Kinder der Familie in unterschiedlicher Ausprägung betroffen sind, ist die Therapie auch für die Eltern sehr wichtig gewesen – sie mussten lernen wahrzunehmen an welchen Stellen klare Führung der Kinder und wo Unterstützung sinnvoll ist. Diese Eltern stellen sich der Aufgabe großartig, suchen bei den jüngeren Geschwistern rechtzeitig Kontakt zu den Lehrern, um die einzelnen Kinder wieder und wieder zu erklären und um effektive Nachteilsausgleichsumsetzung zu bitten.

Diese Geschichte erzählt den Werdegang einer unserer Therapie Kinder, die Ihre Therapie erfolgreich abgeschlossen haben.

(Die Namen in dieser Geschichte wurden alle geändert)